Mühlenroute - Hauptroute "nördlich und südlich des Wiehengebirges"

Mühlenroute - Hauptroute "nördlich und südlich des Wiehengebirges"

Die Mühlenroute verbindet über 40 mit Wind, Wasser, Pferdekraft oder Motoren angetriebene Mühlen zu einem einzigartigen „Mühlenmuseum“ auf einem Rundkurs von ca. 250 km. Nirgendwo in Deutschland gibt es noch eine solche Vielzahl funktionstüchtiger Mühlen unterschiedlichster Bauarten.

Beschreibung
Die Mühlenroute ist ein Stück Technikgeschichte eines der ältesten Handwerke und eine romantische Rückschau in die Zeit unserer Altvordern. Auf weitgehend verkehrsarmen Wegen führt die Mühlenroute durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft mit malerischen Dörfern und lebendigen Städten, geprägt von Weser- und Wiehengebirge mit dem Übergang zur Norddeutschen Tiefebene und dem Weserstrom.

Die Gebirgssilhouette mit dem markanten und bekannten Einschnitt der Porta Westfalica bietet immer wiederOrientierungshilfen in der Landschaft, und die Route selbst ist sorgfältig gekennzeichnet. Neben der Hauptroute mit ihrer alternativen Streckenführung (südlich oder nördlich des Wiehengebirges) wurden Neben-strecken eingerichtet, die es dem Radwanderer möglich machen, auch nur Teilbereiche dieser Route zu befahren, da durch die Rundstreckenführung immer wieder der Ausgangspunkt erreicht wird.

Der Einstieg erfolgt hierbei am besten über die gekennzeichneten „Park- & Bike-Stationen“, die mit einer Informationstafel ausgestattet sind, gleichzeitig aber auch als Abstellplatz für Kraftfahrzeuge dienen.

Die Mühlenroute ist Bestandteil der Mühlenkreis-Radwanderkarte. Sie enthält darüber hinaus weitere interessante regiona-le Thementouren. Diese Karte ist im Buchhandel oder beim Mühlenkreis erhältlich.

 

Die Mühlenroute in 5-6 Etappen
Wir wissen nicht, wie viele Kilometer Sie sich am Tag zumuten wollen, wie viel Zeit Sie mitbringen, und was Sie auszugeben bereit sind. Deshalb machen wir Ihnen auch nur Vorschläge, die Ihnen bei Ihrer individuellen Lösung helfen. Sie können aber auch den Service von Profis in Anspruch nehmen, die Ihnen maßgeschneiderte Touren inkl. Unterkunft, Leihfahrräder, Gepäckservice etc. ausarbeiten.


Anfahrt

Mit dem Auto:
Autobahn A2: Dortmund - Hannover
Autobahn A30: Niederlande - Osnabrück - Bad Oeynhausen

Mit der Bahn:
Köln - Minden - Hannover - Berlin
oder
Bielefeld - Rahden (386)

Mit dem Flugzeug:
Verkehrslandeplatz Porta Westfalica
(Nächster Flughafen: Hannover - Langenhagen)

Parken
Park&Bike und Wohnmobilstellplatz, Kanzlers Weide, 32423 Minden

Weitere Informationen

Startpunkt der Tour
Parkplatz Park&Bike, Kanzlers Weide, 32423 Minden

Zielpunkt der Tour
Parkplatz Park&Bike, Kanzlers Weide, 32423 Minden

Wegbeschreibung
Für die gesamte Tour empfehlen wir Ihnen 5-6 Etappen mit einer durchschnittlichen Länge von 40 - 60 km. Dabei haben Sie genügend Zeit für die Mühlen, das leibliche Wohl und andere Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Durch Ausnutzung der Nebenstrecken haben Sie auch die Möglichkeit, mit unseren 3-tägigen Sternfahrtenprogrammen von einem Stammquartier aus verschiedene Schleifen dieser Route zu erkunden.
Sie können in die Mühlenroute überall „einsteigen“ und sie sowohl von rechts nach links als auch umgekehrt von Westen nach Osten befahren:

a) Nördliche Variante
Start ist in Minden, doch vergessen Sie nicht, sich vorher die Altstadt, den Dom und das Wasserstraßenkreuz anzusehen. Dafür lohnt es sich schon, einen Tag vorher anzureisen. Die Tourist-Information in Minden informiert Sie über Rahmenprogramme und Stadtführungen 0571 8290659.

Sie beginnen Ihre Tour an unserer „jüngsten“ Mühle, der im Mai 1998 in Betrieb genommenen Schiffmühle auf der Weser, südlich der architektonisch bemerkenswerten Fußgängerbrücke. Diese nach Plänen und Aufzeichnungen des 18. Jahrhunderts nachgebaute Mühle ist die einzige mahlfähige Schiffmühle alter Bauart in Deutschland.

An der Weser entlang fahren Sie dann auf Petershagen zu und überqueren dort die Weser. In einer großen Schleife fahren Sie über Schlüsselburg wieder nach Petershagen zurück. Auf dieser etwa 65 km langen Etappe bekommen Sie allein 11 Mühlen zu sehen.
Wenn Sie danach noch Lust haben, schauen Sie sich vielleicht etwas näher in dieser alten Bischofsstadt um. Sie finden hier ein wunderschönes Schloss der Weserrenaissance, das einmal Regierungssitz des Fürstbistums Minden war und heute als Hotel geführt wird oder auch das denkmalgeschützte Amtsgerichtsgebäude, Begegnungsstätte für Bürger und Besucher. Die Touristinfo am “Alten Amtsgericht” gibt Ihnen gerne weitere Auskünfte (05707/90010).

Weiter führt der Weg durch eine malerische Parklandschaft über Hille (Info Gemeinde Hille 0571/40440) und Espelkamp (hier sei ein Abstecher in das Atoll-Freizeitbad empfohlen) nach Rahden.
Sie treffen dabei auf den „größten“ Findling Nordwestdeutschlands – so sagt man zumindest. Ein „muss“ ist der Besuch des Museumshofes, in dem sich eine der beiden funktionstüchtigen Rossmühlen an der Mühlenroute befindet. Von Rahden aus geht es über Oppenwehe – hier lohnt ein Abstecher ins Oppenweher Moor – nach Levern. Dieser zauberhafte Stiftsort, mehrfach ausgezeichnet als „schönstes Dorf“ Nordrhein-Westfalens lädt zum Verweilen ein. Ein besonderes Highlight sind die Erlebnisführungen mit Personen aus vergangenen Jahrhunderten durch den historischen Ortskern von Levern. Hier können Sie auch in die Naturpark- Dümmer-Route einsteigen und einen Tagesausflug zum Dümmer See unternehmen, vielleicht mit einem Segeltörn.
Nähere Informationen: Fremdenverkehrsamt Levern (054 74 /20 62 07).

Weiter geht es nun über den Mittellandkanal auf das Wiehengebirge zu. Sie kommen nach Preußisch Oldendorf, der Stadt mit dem jüngsten Heilbad Nordrhein-Westfalens – Bad Holzhausen – und den beiden Luftkurorten Börninghausen und Preußisch Oldendorf. Spätestens hier sollten Sie sich einen Ruhetag gönnen. Im modernen Kurmittelhaus von Bad Holzhausen können Sie sich im Moorbad regenerieren oder einen Ausflug zur Burgruine auf dem Limberg unternehmen. Eine Spezialroute der Stadt führt Sie zu den schönsten Schlössern und Herrensitzen der Region (Informationen über die Touristik Pr. Oldendorf (05742/4224). Gründe genug, sich in dieser schönen Urlaubsgegend ein bisschen Zeit zu lassen.

Auf der Nordseite des Wiehengebirges geht nun die Fahrt über die "Bierstadt" Lübbecke - hier sollten Sie sich den Burgmannshof und den Bierbrunnen ansehen - am Großen Torfmoor vorbei zurück nach Minden.
„Oh schaurig ist´s über´s Moor zu gehen, wenn es wimmelt vom Heiderauche". Die Gemeinde Hille (0571/40440) und der NABU, Kreisverband Minden-Lübbecke (05741/4187) bieten geführte Wanderungen durch dieses sehenswerte Naturschutzgebiet.
Kurz vor Minden grüßt Sie vom Bergrücken ein letztes Mal Kaiser Wilhelm.

Streckenverlauf in km:
Minden bis Petershagen 10 km
Weserschleife um Petershagen 55 km
Petershagen bis Hille 30 km
Hille bis Espelkamp 12 km
Espelkamp bis Rahden 25 km
Rahden bis Levern 25 km
Levern bis Pr. Oldendorf 25 km
Pr. Oldendorf bis Lübbecke 10 km
Lübbecke bis Minden 28 km


b) Südliche Variante
Ab Pr. Oldendorf werden nun erstmals auch Ansprüche an Ihre „Kletterfähigkeit“ gestellt.
Wenn Sie aber ein technisch hochwertiges Fahrrad haben, sollte Sie auch die landschaftlich sehr reizvolle südliche Variante vor keine allzu großen Probleme stellen, denn das Gebirge ist relativ schmal und auf der Südseite genießen Sie die Abfahrten. In Pr. Oldendorf-Bad Holzhausen überqueren Sie das Wiehengebirge und fahren auf Hüllhorst zu. Neben der absolut sehenswerten Rossmühle in Oberbauerschaft befindet sich hier auch eine Freilichtbühne, die an den Wochenenden von Juni bis August Theateraufführungen in plattdeutscher Sprache bietet.

Von Hüllhorst geht es sanft abfallend weiter in das Staatsbad Oeynhausen.
Was dieses Bad zu bieten hat, ist an einem Tag nicht zu entdecken.
Gut ausgeruht setzen Sie Ihre Tour fort und überqueren die Weser evtl. mit der Fähre „Amanda“ (Fahrzeiten April bis Oktober von 11.00 bis 18.00 Uhr außer montags außerhalb der Ferienzeiten). Vorbei an der Camping- und Freizeitanlage „Großer Weserbogen“ mit herrlichem Sandbadestrand wird Porta Westfalica erreicht, die Stadt, die ihren Namen dem gleichnamigen Durchbruch der Weser durch das Weser- und Wiehengebirge verdankt und wieder begleitet Sie das Kaiser-Wilhelm-Denkmal.

Zum Abschluss Ihrer Reise überqueren Sie das Weser gebirge und dürfen sich in Kleinenbremen auf die schöne Abfahrt nach Minden freuen.
Doch vorher sollten Sie noch einen Blick in das Besucherbergwerk mit dem Museum für Bergbau und Erdgeschichte und die dortigen Wassermühlen werfen. Die Windmühle in Meißen ist dann die letzte Mühle auf Ihrer Fahrradreise.

Streckenverlauf in km ab Pr. Oldendorf
Pr. Oldendorf bis Hüllhorst 20 km
Hüllhorst bis Bad Oeynhausen 25 km
Bad Oeynhausen bis Porta Westfalica 15 km
Porta Westfalica bis Minden 30 km

Wegkennzeichen
Tourenschild Mühlenroute
 

Ausrüstung
Fotoapparat.

Wer trotz GPS lieber nach Karte fährt, dem sei der praktische Spiralo empfohlen:
BVA-Radwanderkarte „Mühlenroute“, ISBN 978-3-87073-420-6, € 9,95

Öffentliche Verkehrsmittel
Bahn&Bike; BahnRadRoute Weser-Lippe
Deutsche Bahn: Köln - Minden - Hannover - Berlin
Eurobahn: Bielefeld - Rahden (386)
Tarifbereich: www.dersechser.de

Busverbindungen in den Mühlenkreis am ZOB, 32423 Minden

Streckenlänge: 248,6 km

Dauer: 20 Stunden

Routen

Herrenhäuser und Parks im Mühlenkreis e.V. – Kreis Minden-Lübbecke – info@herrenhaeuser-parks-muehlenkreis.de
Impressum - Datenschutz